Mr. Online Right

Liebe

Auf der Suche nach Mr. Nice kommt man im 21 Jahrhundert nicht mehr am Internetdating vorbei. Es ist bequem, warm, trocken, und man kann ganz unverbindlich schon einmal eine Vorab-Auswahl treffen. Dick,dünn,Haarfarbe,Größe,Alter,Wohnort,Hobbys, Macken.Erst mal abchecken und das gewünschte rauspicken. Nachdem ich mir das erste mal Mr.Nice zusammengeklickwünscht hatte bekam ich den Hinweis das unter meinen Kriterien kein potenzieller Partner zur Verfügung steht. Wer hätte das gedacht?! Nun bin ich 32 Jahre alt und nicht gerade auf den Kopf gefallen. Den ein oder anderen Gedanken habe auch ich schon daran verschwendet das eventuell die Möglichkeit besteht, das meine Ansprüche an Mr. Nice etwas zu weit hergeholt sind. Wenn man das allerdings schwarz auf weiß von einem klugscheißenden Computer vorgesetzt bekommt, ist das doch noch einmal eine ganz andere Geschichte. Vielleicht erst einmal das eigene Profil erstellen! 1. Das Pseudonym Schon die erste Herrausforderung für mich und ein Akt der mich schier an den Rand der Verzweiflung treibt. Wenn man nicht Süße58, Mausi82 oder heißeSchnitte06 heissen will kommt man ganz schön ins grübeln. Hier könnte man jetzt einwerfen, Namen sind Schall und Rauch, aber Schnuppelkuschelbär, GeilerHorst oder Rammelsteffen wären für mich ja auch nicht ganz so ansprechend. Wenn die Hürde der Namensgebung genommen ist kommt man zum nächsten Punkt 2. Alter/Größe/Figur Ich bin ja noch nicht in dem Alter wo Frau nicht mehr über selbiges spricht und meine Größe befindet sich auch im normalen, annehmbaren Durchschnittsbereich. Aber, was zur Hölle meinen die denn mit Figur??? Wollen die etwa Zahlen? Oder Annäherungswerte? Selbst Annäherungswerte fände ich irgendwie unverschämt. Aber nein, bei genauerer Betrachtung stelle ich fest das man wählen kann. Hager, schlank, normal, mollig, durchaus beachtlich. Durchaus beachtlich, für alle die es nicht wissen, ist im Internet die charmante Umschreibung für “zu fett”. Zu Fett findet sich ja jede Frau irgendwo und irgendwann. Selbst 52 kg können ungerecht verteilt sein. Ich befinde mich jenseits der 52 kg, weit jenseits. Ich bin also definitiv durchaus beachtlich. Minimal überproportioniert und das leider nicht nur an den von Männer bevorzugten Stellen. Nun will ich aber auch nicht mit der Tür ins Haus fallen. Also ignoriere ich die Frage nach der Figur. Ich habe keine, basta! 3. Schwächen/Stärken/Hobbys Das angeben von Schwächen ist ja auch schon wieder eine Art von Stärke und wenn man die Schwächen richtig in Szene setzt sogar eine Art Selbstbebauchpinselung. Hab ich überhaupt kein Problem mit, klare Ansagen liegen mir solange da die Figur keine Rolle spielt. Also mal aufzählen was man so alles an symphatischer Talentfreiheit bei sich findet. Hobbys? Fehlanzeige! Ich bin alleinerziehend und arbeite in Vollzeit, wo soll denn da noch Zeit und Muse für ein Hobby sein? Allerdings sind keine Hobbys wohl auch nicht so ansprechend also überlege ich was ich in meinem Leben alles schon mal gemacht und ausprobiert habe und tippe das alles zusammen. Außer die vier Wochen Judo mit 9, die lass ich vielleicht lieber weg. 4. Traummann/frau Das wichtigste vorab, männlich. Nachdem ich ja nun weiss das der Traummann schlechthin nicht zu finden ist bin ich zugegeben etwas verunsichert ob ich hier tatsächlich schreiben sollte wie ich mir DEN EINEN vorstelle. Man will ja auch niemanden von vorn herein verschrecken.Intelligenz und Humor sind wichtig. Noch wichtiger, intelligenter Humor! Irgendwie glaubt ja jeder von sich, mit ausreichend Intelligenz gesegnet zu sein. Jedenfalls ist mir noch niemand begegnet der sagt: “Tut mir leid, ich bin ein bisschen dumm, ich hoffe du kommst damit zurecht!?” Lustig sind sie auch alle. Nur ob man immer darüber lachen kann? Stammtischhumor ist nicht mein Humor, zweideutiges rumgezote ist mir zuwider. Im Internet findet man Menschen die Humor durch Ausrufe wie “grins”,”lach”” :-D” zum Ausdruck bringen. Da es beim schreiben eigentlich nicht notwendig ist sich solcher Hilfsmittel zu bedienen wenn man tatsächlich witzig ist, fallen solche Menschen bei mir direkt durch’s “No Go- Raster”. Schubladendenken? Vielleicht. Vielleicht aber auch einfach nur Erfahrungswerte. Ausserdem habe ich bei solchen Grins-Menschen immer ein bisschen die Befürchtung das die im reellen Leben gar nicht mehr herzhaft lachen können sondern stattdessen ein “rofl” einwerfen. Grusslige Vorstellung! Ich finde, mehr sollte hier nicht stehen. Schließlich möchte ich ja angeschrieben werden. Und, wie schon erwähnt, intelligent und humorvoll meint ja jeder zu sein. 5. das Foto War es beim Pseudonym schon schwierig, handelt es sich hierbei um die Königsklasse. Es gibt einfach keine akzeptabelen Schnappschüße von mir. Auf Bildern sehe ich entweder betrunken oder beschissen aus. Ich brauche also ein hübsch hergerichtetes Abbild von mir. Dazu benötigt man ein Badezimmer, Make up, Handy, schmeichelndes Schummerlicht und ganz viel Geduld. Nach 298 geknipsten Fotos in schlank zaubernder Vogelperspektive findet eines mein Gefallen. Zugegeben, Ähnlichkeit wird Mann nur erkennen wenn er schräg auf mich runter schaut aber es zählt ja nun mal der erste Eindruck und ich steh ja auch eher auf große Männer. Die machen mich optisch schlanker, neben kleinen Männern wirke ich eher wie eine polnische Bäuerin. Ein Klick, und das Foto ist hochgeladen. Fertig. Ich finde ich habe ein durchaus ansprechendes, aber denoch geheimnissvolles Profil gebastelt. Ich habe mein Möglichstes getan.